Brüggertherapie

---

Die Regulation des Körpers auf Belastungen

 

Die Therapie ist nach dem Schweizer Neurologen Dr. med. Alois Brügger benannt, der seit den 60er Jahren intensiv die funktionellen Regulationsmechanismen des Körpers auf - meist mechanische - Belastungen erforscht (z. B. schlechte Haltung, monotone Arbeit). Er beschreibt in seinen Büchern, dass zahlreiche, als »Rheumatische Beschwerden« bekannte Erkrankungen des Bewegungsapparates auf Fehlbelastungen von Wirbelsäule und Gelenken durch eine krumme bzw. schlechte Körperhaltung während des Alltages zurückzuführen sind.

 

Hierzu zählen z. B.:

- Kreuzschmerzen
- Nacken-, Schulter- und Armschmerzen
- Ausstrahlende Schmerzen in die Beine (Ischialgie)
- Abnutzungserscheinungen an den Gelenken (Arthrosen)

 

 

Von der Schonhaltung hin zur aufrechten Körperhaltung

 

Dr. Brügger entwickelte daraufhin eine bestimmte Art und Weise, den Patienten zu befunden und zu therapieren. So wird dem Körper geholfen, aus vorhandenen chronischen Schonhaltungsmechanismen oder aus einer akuten Belastungshaltung wieder herauszugelangen in eine entlastete, aufrechte Körperhaltung und schmerzfreie Beweglichkeit.

 

 

Mit "heißen Rollen" und Rückenschule zum Wohlbefinden

 

Gerne wird bei der Brügger-Therape Hitze angewendet („Heiße Rollen") sowie gezielte Teilmassagen und Übungen mit dem elastischen Theraband. Auch gehört das Erlernen von körpergerechten Alltagsbewegungen dazu, die sogenannte „Rückenschule"

 

 

Termine nach Vereinbarung